--> merkurtransit19

 

Merkurtransit 2019

 

 

Am Mo., den 11. November fand ein so genannter Merkurtransit statt.

 

Weitere Bilder im neuen Fenster öffnen

 

Ein Merkurtransit findet statt, wenn sich der Merkur zwischen Sonne und Erde schiebt. Merkur ist der kleinste der acht Planten (Durchmesser 4880 km). Außerdem ist er der Sonne am nächsten. Die (mittlere) Entfernung zum Zentralgestirn beträgt 58 Mio. km. Das sind lediglich 40% der Entfernung Sonne – Erde. Die Abweichung von der Kreisbahn (Exzentrizität) beträgt 0,206. Das ist der größte Wert von allen Planeten. Die Bahnneigung zur Erdebene (Ekliptik) ist ebenfalls der größte Wert aller Planeten und beträgt 7 Grad. Das ist der Grund, warum ein Merkurtransit selten ist. Im 21. Jahrhundert finden 14 Durchgänge statt. Der letzte ereignete sich am 9. Mai 2016.

Das Ereignis zählt zu den Finsternissen (Okkultationserscheinungen). Allerdings ist der Helligkeitsabfall mit 0,004% außerordentlich gering. Merkur zieht vom östlichen (linken) Rand der Sonne zum westlichen (rechten) Rand. Ein zentraler Durchgang dauert fast 8 Stunden, am 11. November sind es (nur) 5,5 h.

Die folgende Abbildung zeigt den Verlauf des Merkurtransits vom 11. Nov. 2019

Wie man sieht verfehlt der Merkur den Mittelpunkt der Sonne, der Durchlauf ist also nicht zentral. Von Europa aus kann der Merkurtransit nicht vollständig beobachtet werden, da die Sonne bereits vor dem Ende (19:04 MEZ) untergehen wird. Die Beobachtungszeit beträgt knapp 3 Stunden.

Um den Vorgang beobachten zu können, muss man über geeignete Instrumente verfügen.

Auf der Sternwarte wurde die Sonnenscheibe auf eine Leinwand projiziert. Damit konnte der schwarze Punkt ohne Gefahr betrachtet werden.

Die Wetterlage war zwar nicht optimal. Dennoch kämpfte sich die Sonne gelegentlich durch die Wolkendecke. Gegen 15:00 Uhr waren die Beobachtungsbedingen fast gut und man konnte einen kleinen (blassen) Fleck auf der Sonnenfläche (siehe Foto) entdecken. Einige Besucher, die sich in der Sternwarte einfanden, waren sehr erfreut.

Manfred Hoersch (Vorsitzender der Sternfreunde) hielt über den Vorgang einen kurzen Vortrag. Er berichtete über die Merkurmissionen und über Erkenntnisse, die wir über den am wenigsten erforschten Planeten bisher in Erfahrung gebracht haben.

Die Sternwarte war von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet.

Der nächsten Merkurtransit findet erst am 13. Nov. 2032 statt!

 

 

 

 

Impressum   Seitengestaltung:    Manfred Hoersch       Datenschutzerklärung